SUS Sportfest Hinterland 2018 vom 2. Juni

erstellt am: 10.06.2018 | Kategorie: Anlässe

Wann hat man schon ein solches Turnfest direkt vor der Haustür …

… haben sich viele vom KTV gesagt und so konnten wir für das Turnfest ein Unihockey- und ein Volleyball-Team sowie drei Turner für den Männer-Wahlmehrkampf anmelden. Leider verletzte sich Tom Häfliger kurz vor dem Fest und musste notgedrungen Forfait geben. Topmotiviert wie er war, unterzog er sich am Mittwoch vor dem Fest noch einem „Schlusstest“, als es dann beim Weitsprung „zwickte“. Tom, gute Besserung!

 

Wahlmehrkampf

Hebu Boog und Sepp Schärli waren guten Mutes für unsere Farben beim Wahlmehrkampf alles zu geben. Es standen 11 Disziplinen zur Verfügung. Davon durften 5 Disziplinen ausgewählt werden, wobei das schlechteste Resultat als Streichresultat galt. Eingeteilt wurde nach Alterskategorien, bei dem die älteren Semester zu ihrer Leistung zusätzlich noch Bonus-Punkte bekamen. Neben guten Leistungen ist es wichtig, dass man die geeignetsten Disziplinen auswählt. Dank dem Streichresultat kann aber ruhig auch etwas riskiert werden. Wir entschieden uns, gemeinsam beim Slalomlauf, dem 80-m-Lauf und beim Korbwurf an den Start zu gehen. Hebu absolvierte dann noch den Weitwurf mit dem 500-Gramm-Wurfkörper und das Kugelstossen, Sepp das Seilspringen sowie den 800-m-Geländelauf.

Eine etwas risikovolle Disziplin wäre z.B. der Ballzielwurf. Tönt einfach, es ist aber recht happig in einer Minute eine ansprechende Zahl Tennisbälle im Ziel zu wissen. Hier wäre entsprechendes Training im Vorfeld sicherlich zielführend. Deshalb haben wir dann einen grossen Bogen um den Ballzielwurf gemacht …

Dank sensationeller Organisation konnten wir jede Disziplin ohne Wartezeiten absolvieren. Dabei erzielten wir recht gute und ausgeglichene Resultate: Hebu: 77, 75, 73 und 65 Punkte, Sepp: 83, 71, 70 und 69 Punkte sowie noch einige Altersboni-Punkte. Dies reichte bei Hebu in seiner Kategorie für den 52. Rang (bei 95 Teilnehmenden) und bei Sepp zum 18. Rang (bei 74 Teilnehmenden), was uns veranlasste und auch legitimierte, bereits Mitte Nachmittag in der Festwirtschaft die ersten Bierchen zu genehmigen. Wir philosophierten dabei noch ein wenig, wo noch was „drinn“ gelegen wäre und wo paar Trainings auch noch etwas gebracht hätten. Aber für uns galt, mitmachen kommt vor dem Rang und dieses Fest war einfach nur genial!!!

 

Volleyball

Ein unscheinbarer Morgen, doch der Schein trog, als wir dann doch plötzlich ein Bier in den Händen hatten. Doch alles von Beginn. Das Team Volleyball musste schon, verhältnismässig für einen Samstag, sehr früh aus den Federn. Treffpunkt Bahnhof Menznau, kann ab jetzt auch Garderobe Menznau genannt werden, da einer sich doch sagen lassen hat, dass die Willisauer keine Garderoben haben … Erstes Spiel vom Tag bringt immer eine Ungewissheit mit sich. Die alten Herren aus Widnau, sehr ernst, ambitioniert und natürlich routiniert zeigten uns gleich mal, dass dies kein Plausch Wettkampf ist. Etwas Gutes hatte das Spiel gegen die St.Galler, die Veranstalter konnten Zeit wieder gut machen. Das zweite Spiel war dann doch eher nach unserem Geschmack. Gegen Lostdorf konnten die Menznauer jeweils gewinnen. Mit dem 2. Rang in der Kategorie C, ist aus Menznauer Sicht das Volleyball Turnier ein voller Erfolg gewesen. Vielleicht mal in einem Training das laute «JAAAAAAAA» bei der Ballabnahme üben.  Peter Thalmann kann uns da sicherlich eine Trainingsstunde geben.

Das Team Volleyball versuchte sich anschliessend noch bei einer Partie Beachvolleyball. Doch diese Übung wurde schnell abgebrochen bevor es für die Herren peinlich wurde. Sie überliessen das Sandfeld den Profis. Bei einer Analyse beim Faustball-Final und einem kühlen Bier ging der sportliche Teil zu Ende.

 

Unihockey

Aus Sicht der Unihockeyaner ist dieser Tag, ein Tag zum vergessen. Man kann sich nur noch erinnern, dass man sich schlussendlich auf dem 4. Rang von 10 Mannschaften befand. Oder war es dann doch der 10. Rang?

 

Party Night

Nach dem aktiven Teil wollten wir uns langsam aber sicher dem noch aktiveren Teil des Tages zuwenden und dislozierten zum tollen Festgelände etwas ausserhalb von Zell. Hebu und Sepp „rekognoszierten“ zusammen mit Philipp Fischer das Festgelände als Erste. Fibi, unser Korballer-Kollege,  ist nun wohnsitz- und familienbedingt fürs Turnfest jeweils mit Grosswangen unterwegs. Langsam trudelten auch die übrigen Kollegen vom Unihockey- und vom Volleyball-Team ein und die Party-Stimmung stieg von Minute zu Minute. Als dann sogar unsere Nati-A-Korbballer nach getaner Arbeit zu uns gestossen waren, konnte das Fest so richtig losgehen und schon bald stand die erste Bier-Harasse auf dem Tisch. Dabei durfte auch die offizielle Bierdusche, diesmal traf es Patrick Birrer alias Fitim, nicht fehlen! Eigentlich hätten dies jedoch paar andere ebenfalls verdient gehabt … und sollten sich besser fürs nächste Turnfest in Acht nehmen.

Unter toller Begleitung durch die Party-Band „Grafenberger“ aus Bayern ging dann bis tief in die Nacht die Post so richtig ab. Irgendwann, zu unterschiedlichen Stunden, endete dann dieses super Fest mit tollen Erinnerungen. Uns bleibt nur noch der sensationellen Organisation durch die „Hinterländer“ herzlich zu danken! Super gemacht!