Zufriedenstellende Hinrunde in Ohmstal

erstellt am: 19.06.2017 | Kategorie: Fussball

Die Fussballer bestritten am Samstag 17. Juni die Hinrunde der Hinterländermeisterschaft mit Partien gegen die 3. Halbzeit aus Grosswangen und den Gastgeber. Die Mannschaft des KTVs kann sich über vier Punkte und damit einen gelungenen Start gegen gute Gegner freuen.

Die Liga
In diesem Jahr spielt erstmals San Marino mit, ein Kollektiv aus verschiedenen Dörfern darunter auch Menznauer. Im Gegenzug sind Uffikon und Gettnau leider nicht mehr von der Partie. Gespielt wird auf dem immer sehr gepflegtem Fussballplatz in Ohmstal jeder gegen jeden für 35 Minuten in Ligaform mit zehn Spielern (mit Torwart). Für die Hinrunde entschieden sich die Menznauer Coaches Tom, Sändu und Samuel für ein Kader mit 12 Spielern, so dass alle auf genügend Einsatzzeit kommen konnten.

KTV Menznau – 3. Halbzeit (1-0)
Das aktive Pressing zahlte sich aus und so konnte man praktisch über das ganze Spiel agieren und selten konnten die Grosswanger einen Entlastungsangriff lancieren. In der ersten Halbzeit traf Patrick Birrer per Kopf auf Flanke von Hausi. Dann fehlte vorne die Kaltblütigkeit die ein früheres Aufatmen ermöglicht hätte. Daraus schöpfte die 3. Halbzeit Mut und griff gegen Schluss der Partie nun auch an. So konnte die Verteidigung noch ihr können unter Beweis stellen und hielt die Null.

Omstahl – KTV Menznau (1-1)
Die Gastgeber starteten auch überlegen in ihre erste Partie konnten dies jedoch auch in Tore ummünzen und gewannen sie gleich mit 6-0 gegen den Alpenclub Kottwil. Ohmstal trat in neuen Rot-Schwarzen Trikots an und hielt gegen das Menznauer Spiel dagegen. Diese Zweite Partie war deutlich aggressiver geführt, jedoch nie unfair. Auch hier machte die Menznauer Abwehr einen tadellosen Eindruck. In der Pause stand es noch 0-0. Es war ein Elfmeter der die Gastgeber in Führung brachte, ein kurzer Zupfer am Trikot des Gegners reichte um ihn von der Erdanziehung zu übermannen, geschickt gemacht vom Stürmer. Danach drückte Menznau wieder auf den Punkt und Jonas Unternährer konnte das Resultat egalisieren. Auf beiden Seiten gab es nun noch Chancen aber am Schluss blieb es auch Elia Bühler der sich in Kung Fu Manier noch in den Ball warf das Menznauer Siegtor knapp verwehrt.

Fazit
Mit vier Punkte gegen die beiden Gegner darf man zufrieden sein. Ohmstal ist ein heisser Anwärter auf den Titel an der Hinterländermeisterschaft und hat nun gegenüber von Menznau dank dem Kantersieg gegen Kottwil gute Karten. Zur Tabelle kann man nicht viel sagen, da manche Mannschaften bereits drei Partien auf dem Buckel haben. Die restlichen drei Partien wird Menznau in der Rückrunde am 23. September gegen San Marino, Kottwil und Fischbach bestreiten.