Aufstieg in die Korbball NLB in Brugg (AG)

erstellt am: 28.09.2014 | Kategorie: Berichte, Korbball

Der KTV Geschichte kann ein neues Kapitel hinzugefügt werden. Der Aufstieg in die NLB ist perfekt und der KTV wird nächsten Sommer zum aller ersten Mal auf nationaler Ebene auf Korbjagd gehen.

Am vergangenen Sonntagmorgen machten sich 12 KTVer auf nach Brugg, mit dem grossen Ziel, die KTV Geschichte um ein weiteres Kapitel zu erweitern. Mit dem positiven Gefühl einer sehr guten und intensiven 3-monatigen Vorbereitung im Rücken nahm man diesen Tag in Angriff. Als allererste Mannschaft traf man bei der tollen Sportanlage in Brugg ein. Ob das wohl ein Zeichen sein sollte…?

In 6 Gruppenspielen wurden in einer ersten Phase die zwei Gruppenersten erkoren, welche anschliessend in der Finalrunde gegen die zwei Erstplatzierten der 2. Gruppe um den Aufstieg spielen konnten.

Unsere Reise begann mit dem Spiel gegen Brügg. Das es nicht einfach werden würde, wurde bereits in diesem ersten Spiel deutlich. In einem engen und umkämpften konnten wir immer wieder mit einem Korb vorlegen, nur das Brügg anschliessend wieder nachziehen konnte. Erst auf den letzten Treffer von uns hatte Brügg keine Antwort mehr und so entschieden wir dieses so wichtige, erste Spiel mit 4:3 für uns.

Bereits etwas mit Rückenwind ging es weiter gegen Stüsslingen. Eine Mannschaft mit einem deutlich höheren Durchschnittsalter als wir. Bald konnten wir vorlegen und bei Stüsslingen wuchs zunehmends die Unzufriedenheit innerhalb der Mannschaft. Dies wussten wir auszunutzen und 2 Minuten vor Schluss deutete alles auf einen deutlichen Sieg für Menznau hin. Doch durch Eigenfehler und voreilige Abschlüsse machten wir es noch einmal unnötig spannend und 20 Sekunden vor Schluss gelang Stüsslingen der Anschlusstreffer zum 4:5. Doch zu mehr sollte es nicht mehr reichen und wir konnten im zweiten Spiel den zweiten Sieg einfahren.

Als nächstes wartete Bözberg. Die Mannschaft hatte sehr viele junge und auch noch etwas unerfahrene Spieler dabei. Sie blieben in diesem dritten Spiel chancenlos und wir gewannen deutlich mit 6:1.

Im 4. Spiel trafen wir auf Oberaach. Die Thurgauer legten einen Blitzstart hin und führten nach zwei Angriffen bereits mit 2:0. Die Antwort aus Menznauer Sicht folgte promt und nach zwei weiteren Angriffen hatten wir bereits wieder ausgeglichen. In der Folge blieb die Partie eng und keine Mannschaft konnte sich absetzen obwohl wir eher am Drücker waren und zu besseren Chancen kamen. Schlussendlich mussten wir erstmals Punkte liegen lassen und die Partie endete 4:4 Unentschieden.

Jetzt ja nicht den Kopf verlieren. Im nächsten Spiel gegen Grindel trafen wir wieder auf eine ältere, erfahrene Mannschaft, welche mit guten Weitschützen bespickt war. Obwohl wir erneut in Rückstand gerieten, konnten wir unsere jungen Beine und die athletische Überlegenheit ausspielen und siegten deutlich mit 9:5.

Im letzten Gruppenspiel gegen Löhningen ging es um den endgültigen Einzug in die Finalrunde. Nachträglich ist klar, das wir selbst bei einer Niederlage in die Finalrunde eingezogen wären. Dies wussten wir zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht und es kam zu einem engen Spiel mit dramatischem Ende. Obwohl wir das Geschehen scheinbar im Griff hatten, verhinderten ausgelassene Chancen, das wir eine Vorentscheidung herbeiführen konnten. Löhningen kam Korb um Korb wieder näher und konnte die letzten zwei Minuten in Überzahl spielen. 30 Sekunden vor Schluss kamen sie bei ausgeglichenem Spielstand nochmals in Ballbesitz und hatten die Chance auf den Sieg. Diese konnten sie jedoch nicht nutzen und somit blieb unsere Weste weiterhin weiss.

Als Gruppenzweite zogen wir in die Finalrunde ein. Die Punkte aus der Direktbegegnung mit Oberaach (Unentschieden) wurden mitgenommen. Da auch Boswil und Urtenen, welche die ersten zwei Plätze der 2. Gruppe belegten unentschieden spielten, starteten alle 4 Mannschaften mit einem Punkt. Die kurze Pause bis zu den Finalspielen wurde genutzt um nochmals Kräfte zu tanken und uns mental auf die Entscheidungsspiele vorzubereiten.

Im ersten Spiel trafen wir auf Urtenen. Wie zu erwarten war, blieb das Spiel lange Zeit eng und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Wir konnten jedoch rund 3 Minuten vor Schluss auf 5:4 vorlegen und die gute Defensive und ein abgeklärtes Spiel im Angriff erlaubte uns diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen.

Der Sprung in die NLB war jetzt greifbar nahe. Doch entschieden war noch nichts. Eine Niederlage gegen Boswil und der Traum wäre von der einten Sekunde auf die andere geplatzt. Unter den Augen von zahlreichen Menznauerinnen und Menznauer galt es nun noch ein letztes Mal Vollgas zu geben. Gleich mit dem ersten Angriff konnten wir die 1:0 Führung verbuchen. Obwohl Boswil in der Folge noch einmal ausgleichen konnte, setzten wir uns zunehmends ab. Wir drückten dem Spiel unseren Stempel auf und zeigten im alles entscheidenden Spiel unsere wohl beste Leistung. Abgeklärt, cool, effizient, Defensiv stark und angetrieben von einem sensationellen Teamgeist flogen wir dem Ziel entgegen. Mit 7:2 fiel die Sache deutlich zu unseren Gunsten aus und nach Ende der 160. Spielminute des Turniertages war es geschafft! Wahnsinn!!! Unter Jubel von unseren Fans und dem einzigartigen „Jauchzer“ von Anita Steinmann konnten die Feierlichkeiten beginnen.

Ein riiesen Dankeschön an alle Familienangehörige, Freunde, Freundinnen, Kumpels, Vereinskollegen, Grosseltern und Allen, welche uns an diesem Tag vor Ort oder mit Nachrichten unterstützt und an uns geglaubt haben! Es ist schlichtweg ein sensationelles Gefühl und wir freuen uns enorm unseren Verein nächstes Jahr in der NLB zu vertreten!

Nach der tollen Siegerehrung machten wir uns schnell auf, zurück nach Menznau. Bald traf die Meldung ein, dass uns einige KTVer an der Kilbi empfangen würden. Und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Im Schii-Gade gingen die Feierlichkeiten dann in einer tollen Runde noch einige Stunden weiter.

Grande, grande, grande!! Heya KTV!

Mannschaft: Achermann Florian, Boog Herbert, Bühler Dominik, Duss David, Emmenegger Martin, Haas Peter, Küng Christoph, Lipp Oliver, Lipp Silvan, Röösli Alex, Röösli Kilian, Schärli Andri, Steinmann Andreas

Bildergalerie