Fussball: Testspiel

erstellt am: 22.06.2021 | Kategorie: Fussball

Am Montag, 21. Juni 2021, gaben die Fussballer des KTV Menznaus in Ohmstal ihr Comeback. Nach einer enttäuschenden HLM-Rückrunde 2020 mit null Toren aus drei Spielen zeigten sich die Menznauer bei bestem Fussballwetter bedeutend torgefährlicher und gewannden das Spiel gegen den SC Ohmstal verdient mit 4-1.

Vor dem Spiel:

Statt mit einem gewohnten 4-4-1 starteten die Menznauer in einem 3-1-4-1, um mehr Präsenz im Mittelfeld erzeugen zu können. Im Tor gab Lipp sein Debüt, da Schwegler in der Sonnenstube der Schweiz in den Ferien weilte. Im Vorfeld gab es heftige Regenschauer im Luzerner Hinterland. Der nasse Rasen im Verbund mit dem etwas unebenen Platz liessen das Spiel etwas unberechenbarer machen, was sich die Mannschaft jedoch aus dem hiesigen Herrenwald gewohnt ist.

Halbzeit 1:

Die Menznauer kamen gut ins Spiel, in der Defensive gab es keine grösseren Probleme zu bekunden. Das Herausspielen aus dem eigenen Strafraum klappte ebenfalls, was jedoch auch mit der abwartenden Taktik des Gegners zu tun hatte. Offensiv jedoch stimmte die Abstimmung noch nicht ganz, doch näherten sich die Menznauer nach der Startphase langsam aber sicher dem ersten Tor. Nach 25 Minuten eröffnete dann Unternährer mit einem Solo im Mittelfeld und perfektem Lob das Skore.

Halbzeit 2:

Starker Regen setzte nach der Pause ein, der jedoch von den beiden Mannschaften unbeachtet blieb. Offensiv passte immer mehr zusammen, dies zeigte sich unter anderem am Lattenschuss von Bühler kurz nach dem Seitenwechsel. Die Legionären Scheuber und Roos, nach schönem Zuspiel von Stirnimann, brachten schliesslich die Vorentscheidung herbei. Der Anschlusstreffer mit dem erst zweiten Torschuss der Ohmstaler beunruhigte die Menznauer nicht mehr. Im Gegenteil: Bühler setzte mit dem 4-1 nach einem gekonnten Flachschuss den Schlusspunkt.

Fazit:

Die Spieler des KTV Menznaus konnten in den ganzen 80 Spielminuten dominant auftreten. Die Dreierabwehr liess dank der guten Unterstützung der zentralen Mittelfeld- und Flügelspieler nicht viel zu. In der Offensive agierte man meist ungewohnt effizient, obwohl noch weitere Tore hätten erzielt werden können. Schlussendlich gaben das grössere Kader und den besseren Fitnesszustand den Ausschlag, dass die Ohmstaler endlich einmal wieder besiegt werden konnten. Dies gibt Mut für die Vorrunde der HLM vom Samstag, 26. Juni 2021.

Kader: S. Lipp (TW); K. Stirnimann, A. Schärli, D. Bühler, M. Affentranger (IV); J. Unternährer, T. Häfliger, J. Thalmann, P. Bachmann (ZM/ZDM); M. Stirnimann, R. Scheuber, J. Roos (LM/RM); S. Bühler (ST)

Es fehlen: H. Schaller, E. Häfliger, E. Bühler (verletzt), B. Lustenberger, S. Schwegler, V. Schwegler, A. Röösli, K. Röösli, P. Thalmann (abwesend)