Sportweekend Einsiedeln

erstellt am: 29.05.2014 | Kategorie: Berichte

19 KTV Mitglieder machten sich am Auffahrts-Donnerstagmorgen auf zwei Busse verteilt los Richtung Einsiedeln, genauer gesagt zu unserem Lagerhaus an der „Egger Badi“. Nachdem die Unterkunft bezogen und die schöne Aussicht auf den Sihlsee erstmals kurz genossen werden konnte, ging es auch gleich weiter Richtung Einsiedeln City, wo wir unsere Bikes für die Biketour in Empfang nehmen konnten. Das Reiseziel war die Sattelegg. Da unserem Reiseführer, der sich übrigens auf einem Elektrovelo fortbewegte, der direkte Weg hinauf zur Sattelegg offensichtlich nicht bekannt war, fuhren wir zu erst einmal eine grosse Schlaufe, zu welcher bereits gefühlte Steigungen von bis zu 35% gehörten. Ohne grosse Zwischenpausen nahmen wir nach dieser Schlaufe den Anstieg hinauf zur Sattelegg in Angriff. Und der hatte es in sich. Während einige wenige scheinbar ohne grosse Schwierigkeiten hinaufpedalten, sah das bei vielen anderen etwas weniger elegant aus. Kämpfend, schnaufend, fluchend, jedenfalls alles ausser lachend ging es unseren persönlichen Alp d’Huez hinauf. Geschafft haben es schlussendlich alle. Nach dem verdienten Gipfelbier und einer tollen Abfahrt hinunter nach Einsiedeln, ging es zurück in die Unterkunft, bevor wir den Abend auf dem Sihlsee verbrachten. Eine Schiffahrt, inklusive Nachtessen, musikalischer Begleitung, Weisswein, Gesang und einigen Witzen über die Gwerders aus dem Muotathal entzückte unsere Gemüter und war ein toller Abschluss eines anstrengenden ersten Tages.

Den zweiten Tag verbrachten wir in der Indoor Beachvolley- und Fussballhalle in Einsiedeln, wo wir ein KTV-eigenes Spielturnier veranstalteten. Nachdem unsere persönliche Glücksfee die Mannschaften ausgelost hatte, ging es auch gleich los. In den folgenden Stunden kämpften und konkurrierten 6 Mannschaften im Beachvolley und Fussball gegeneinander, wobei mehr oder weniger hochklassige Spiele begutachtet werden konnten. Die hart umkämpften Partien gingen oft spektakulär und glücklicherweise auch ohne schwerwiegende Verletzungen über die Bühne. Angelockt von der hausgemachten „Bowle“ des Barpersonals, fanden wir nach dem Sport den Übergang zum gemütlicheren Teil ohne weitere Probleme. Der Zufall wollte es, dass ab dem späteren Nachmittag in eben dieser Indoor Halle eine Beach Party stattfand. Eine ideale Gelegenheit um uns von den Strapazen des Tages zu erholen. Abgesehen von einem zwischenzeitlichen Boxen-Stopp im 3-Könige-Restaurant, in welchem wir uns ein leckeres Nachtessen gönnten, sollten wir die Halle bis spät in der Nacht nicht wieder verlassen. Stattdessen gaben wir im Gegensatz zur Schweizer Nationalmannschaft im Testspiel gegen Jamaika Vollgas und sorgten dafür, dass sich das Barpersonal wohl noch lange an uns erinnern wird.

Der Morgen kam schnell und damit stand auch das Highlight des Wochenendes auf dem Programm. Airboarden auf der Skisprungschanze in Einsiedeln. Nach einem Crash-Kurs hinein in die Welt der Skispringer kamen wir in den Genuss einer Schanzenführung und durften die grosse Andreas-Küttel Schanze auch vom Abstoss-Balken zu oberst betrachten. Obwohl wir uns am schönen Panorama erfreuten, begann gleichzeitig unser Puls langsam etwas höher zu schlagen. War doch tatsächlich geplant, dass wir uns in naher Zukunft kopfüber auf einem Luftkissen den Hang hinunter stürzen sollten. Kurze Zeit später standen wir ausgerüstet mit Helm, Schonern und einem Schutzanzug bereit. Zuerst auf der zweitgrössten und dann auf der grossen Küttelschanze stürzten wir uns einer nach dem anderen in die Tiefe. Dies mit ganz unterschiedlichem Erfolg. Vom unter- bzw. übersteuernden Oli Lipp bis zum Salto-Basil, eines war klar, der Unterhaltungsfaktor war gross. Besonders auf der grossen Schanze wurden extrem hohe Geschwindigkeiten erreicht und die meisten KTV’er konnten gar nicht mehr genug davon kriegen. Rund eine halbe Stunde später und nachdem auch Oli auf den letzten Drücker und nach 7 Versuchen auf der kleinen Schanze endlich noch die Küttelpiste hinunter fahren durfte, wurde diesem grossen Highlight mit einem Glacé und einem Bierli ein schönes Ende gesetzt. Den Abend verbrachten wir anschliessend bei einem feinen BBQ, Risotto und dem anschliessenden „Meieren“ bei uns in der Egger-Badi. Derweil wurden wir nebenbei Zuschauer eines Spektakels in Form einer Teenie-Geburtstagsparty, welche sich vor unserer Haustür abspielte. 11x Kälin, 9x Schönbächler, 4x Gwerder und der Freddy, sie waren alle da. Nach dem lustigen Abend und einer kurzen „Putzete“ am Sonntagmorgen verliessen wir Einsiedeln bei bestem Wetter und machten uns auf den Weg zurück nach Menznau.

Das Sportweekend 14 war einmal mehr ein riesen Highlight und einige Erlebnisse/Geschichten werden wohl nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Grosses Dankeschön an unsere Organisatoren Remo Zemp & Chregu Tschopp und auch an unseren Hüttenwart Roli Wermelinger.

Bildergalerie